Geschichte (2 Seiten)

ca. 8. Jahrh.    Der Überlieferung nach Standort des sächsischen          Gottes Krodo.                                           

1065-1068          Burgbau durch Kaiser Heinrich lV.

1073                Sachsenaufstand. Flucht aus Goslar auf  die                 

                          Harzburg.                  

                          Belagerung der Burg.

1073                  Nacht vom 9. auf 10. August:  Heinrich lV. flieht von                          der Burg in den  Südharz.                           

1074                  2. Februar: Vertrag von Gerstungen.    

                         Die Zerstörung der Burg wird beschlossen

                        

1074                  Die Burg wird von den Sachsen zerstört.

1075                  9. Juni: Heinrich lV. besiegt die Sachsen bei                                  Hohenburg an der  Unstrut.        

1076                  Die Burg wird teilweise wieder hergestellt.

1180                  Barbarossa baut die Burg weiter aus, macht sie                           zur Reichsfestung und belehnt damit die                                                Grafen von Wohldenberg.

1218                  Kaiser Otto lV. stirbt am 19. Mai auf der Berg.                                        In seinem Testament stehen Hinweise auf den Bau                              eines Turmes  (Pulverturm) geschrieben. 

                         Hier wurden 1210 die Reichsinsignien aufbewahrt.    

 

 In den nächsten 300 Jahren wechselt die Burg mehrmals den    Besitzer, bis Herzog August der Jüngere die Burg 1650 abreißen ließ.

 

 

                                

                                   

                                                > Seite 2 <

Weiter
Förderverein Historischer Burgberg Bad Harzburg eV.
info@die-harzburg.de